• s.beckmann@monkeydisko.de

Journalistische Arbeiten

Das nervt! Wenn sich der Hardware-Verkauf als großer Fehler erweist

Monkey Disko Keine Kommentare

Manchmal schlummern über viele Jahre eigentlich richtig gute, fast fertige Songs auf der Festplatte und bei jedem erneuten Hören fällt einem auf, wieviel Potenzial dieser Track auch heute noch hätte, würde man nur hier und da ein paar Kleinigkeiten verbessern. Kommt man dann aber auf die wahnwitzige Idee, das alte Projekt noch einmal zu öffnen, stellt man schockiert fest, dass man die Instrumente ja gar nicht mehr hat!

Das nervt! Wenn man einen Menschen erst durch seinen musikalischen Nachlass richtig kennenlernt

Monkey Disko Keine Kommentare

Wieviel sagt die Musiksammlung eines Menschen eigentlich über seinen Besitzer aus? Eine ganze Menge, wie ich gerade feststelle.

Das nervt! Die mühsame Suche nach Fußball-Hits

Monkey Disko 1 Kommentar

Die Fußball-EM steht kurz bevor. Und während sich unsere Jungs bereits seit Monaten darauf vorbereiten, muss natürlich auch Jogis 12. Mann – also wir – entsprechend ausgerüstet ins Turnier starten. Und nein, es reicht nicht mit Bier und Deutschland-Schal vorm Fernseher zu sitzen!

Das nervt! Wenn Musik machen nicht ohne Rauchen funktioniert

Monkey Disko 5 Kommentare

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach mit dem Rauchen aufzuhören. Viele meiner Freunde haben den Schritt in den letzten Jahren bereits vollzogen und sind sich relativ einig: am schwierigsten ist es, wenn man abends beim gemütlichen Bier auf die Zigarette verzichten muss. Tatsächlich aber graut es mir viel mehr vor dem Musik machen ohne dabei zu rauchen.

Das nervt! Wenn externe Hardware ungenutzt verstaubt

Monkey Disko 6 Kommentare

Es ist wirklich ein Jammer. Da hat man sein Studio über die Jahre mit ein paar richtig schönen Synthesizern und Effektgeräten bestückt, benutzt sie aber so gut wie nie.

Das nervt! Wenn Songtexte völlig sinnfrei sind

Monkey Disko Keine Kommentare

Sinnfreie Songtexte gab es schon immer. Nehmen wir als Beispiele mal den „Las Ketchup Song“, „Cheri Cheri Lady“, „Eins, zwei, Polizei“ oder so ziemlich alles von Scooter. In vielen Fällen ist das aber auch völlig okay, weil man genau das bekommt, was man erwartet.

Das nervt! Wenn Ohrwürmer zur Qual werden

Monkey Disko Keine Kommentare

Wer sagt eigentlich, dass Ohrwürmer immer etwas Positives sein müssen? Meine persönlichen Erfahrungen beweisen ganz klar das Gegenteil.
Ich lasse mich morgens ganz „old school“ von einem Radiowecker wecken. Nicht selten kommt es deshalb vor, dass ich das erste Lied, das ich morgens unterbewusst wahrnehme den halben Tag mit mir herumschleppe. Das kann oft ganz schön nerven – vor allem dann, wenn man das Lied eigentlich furchtbar findet.

Mr. Robot macht mir Angst!

Laut gedacht – Mr. Robot macht mir Angst!

Monkey Disko Keine Kommentare

Heute starte ich mal einen neuen Blog. In ähnlichem Stil wie die „Das nervt!“-Kolumne soll es in „Laut gedacht“ um alle Themen jenseits von Musik und Musikproduktion gehen, die mich sonst noch beschäftigen. Beginnen möchte ich mit ein paar Gedanken zur Amazon-Serie „Mr. Robot“, die mich verwirrt, ratlos und ja, sogar etwas verängstigt zurückgelassen hat. Für alle, die Mr. Robot noch sehen wollen – keine Angst: kein Spoiler-Alarm.

Das nervt! Wenn kaum jemand mehr Wert auf Albumcover legt

Monkey Disko Keine Kommentare

Vor ein paar Wochen bin ich beim Aufräumen mal wieder über meine alte Plattensammlung gestolpert. Ja, ich habe tatsächlich noch Vinyl-Scheiben – nicht viele, aber immerhin 50 oder so. Zugegeben, wenn man die ganzen Märchenplatten, mit denen man mich in meiner Kindheit beschallt hat abzieht, bleiben vielleicht noch 25 bis 30 „echte“ LPs und ein paar Maxis. Aber diese habe ich mir dann tatsächlich wegen der Musik gekauft. Oder wegen der tollen Cover!

Das nervt! Wenn meine Musik mir nicht mehr gehört

Monkey Disko Keine Kommentare

Schon seit Monaten überlege ich, ob es nicht auch für mich mal langsam an der Zeit ist, meine Musik-Bibliothek auf einen Streaming-Dienst umzustellen. Bisher habe ich mich immer erfolgreich dagegen gewehrt, bis mir Microsoft neulich ein 30-Tage-Probe-Abo für deren neuen „Groove“-Dienst (ehemals Xbox Music) angeboten hat. Und so sitze ich nun hier und schreibe diese Zeilen, während im Hintergrund gestreamte Musik aus einer meiner Playlists vor sich hindudelt. Bis dahin war es aber auch ein ordentliches Stück Arbeit.

Das nächste Projekt ...

... ist immer das spannendste. Sprechen wir doch einfach mal darüber!