• s.beckmann@monkeydisko.de

Auto-Tune – Segen oder Fluch?

Auto-Tune – Segen oder Fluch?

Monkey Disko Keine Kommentare

Kaum ein Plug-in ist selbst unter Nicht-Musikern so omnipräsent wie der berühmt-berüchtigte Auto-Tune-Effekt. Die einen lieben ihn, die anderen meiden alle Songs mit hörbarem Einsatz des Stimmkorrektur-Tools.

Ich würde mich inzwischen zu Letzteren zählen. Auch wenn es durchaus prägende Songs gab, die auch ich großartig fand und teilweise immer noch finde, wie z. B. „One more time“ von Daft Punk. Aber inzwischen wird der Effekt scheinbar so wahllos eingesetzt, dass man sich ernsthaft fragen muss, warum das so ist. Neulich liefen mir in der Fußgängerzone auf dem Weg zum Bahnhof zwei Teenies entgegen, höchstens 14 Jahre, ausgestattet mit einem dröhnend lauten Bluetooth-Brüllwürfel, aus dem ganz ungeniert jemand höchst anzügliche und geradezu frauenverachtende Texte herausrappte. Zugegeben: ich fühlte mich spontan an meine Eltern erinnert als ich augenrollend und kopfschüttelnd an den beiden Halbstarken vorbei lief. Und dennoch fragte ich mich hinterher, was mich eigentlich mehr gestört hat: die absolut unpassenden Texte oder die Tatsache, dass die Vocals auch noch durch extrem künstliche Auto-Tune-Einstellungen gejagt wurden. Ich machte mir also ein paar Gedanken. Wenn ich Rapper wäre und eine besonders harte, starke Botschaft zu verkünden hätte, dann würde ich die Texte doch eher ins Mikro brüllen, aber ganz sicher nicht durch ein zu schnell eingestelltes Auto-Tune in ein roboterartiges Singsang verwandeln. Das widerspricht sich doch. Vielleicht verstehen die Kids auch deshalb nur in Teilen die fragwürdigen Botschaften solcher „Musiker“, denn es klingt ja schließlich so schön sauber und lieb … Man darf den Effekt aber keineswegs allein auf solche Songs reduzieren, denn im Grunde ist das Plug-in, das Andy Hildebrand 1995 entwickelt hat und das drei Jahre später durch Chers „Believe“ den ganz großen Durchbruch schaffte eine wirklich geniale Erfindung …


KEYS Ausgabe 09/2019


Die komplette Kolumne gibt’s in KEYS-Ausgabe 09/19


Wie steht ihr zum Auto-Tune-Effekt? Ich freue mich eure auf Kommentare!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KEYS-Kolumne

In der KEYS-Kolumne schreibe ich über Themen, mit denen Musiker tagtäglich zu kämpfen haben - vom unbeherrschbaren Kabelsalat hinter dem Studio-Rack über das lästige Neu-Aufsetzen des Betriebssystems bis hin zu ganz allgemeinen Aufregern wie Plagiatsvorwürfen im Pop-Business oder "Last Christmas" im Radio.

Alle Kolumnen lesen ...

Das nächste Projekt ...

... ist immer das spannendste. Sprechen wir doch einfach mal darüber!